Gemeinde Riedenheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Kunst in Riedenheim

Riedenheim lebt mit der Kunst von Herbert Mehler und Sonja Edle von Hoeßle

Im südlichen Landkreis Würzburg liegt Riedenheim, mit 770 Einwohnern die kleinste eigenständige Gemeinde des Landkreises, 30 Kilometer von Würzburg entfernt. Eigentlich kein Ort, an dem man zeitgenössische Kunst erwarten würde. Doch seit einigen Jahren schmücken moderne Stahlskulpturen von Herbert Mehler und Sonja Edle von Hoeßle den Ort. Die beiden Künstler haben sich hier angesiedelt. Sein wichtigstes Arbeitsmittel ist das Schweißgerät. Bahn für Bahn aus geschnittenem Stahlblech fügt Herbert Mehler damit zusammen. So entsteht nach vielen Schritten eines seiner Markenzeichen, eine meterhohe und tonnenschwere Stahlskulptur. Die gefalteten Plastiken sind inzwischen auf dem Kunstmarkt weltweit gefragt. Nebenan steht die Künstlerin Sonja Edle von Hoeßle, im Atelier. Rührt dort ihre Farben selbst an und erschafft aus vielen einzelnen Schichten farbintensive Gemälde. Das Paar arbeitet und lebt in Riedenheim im Landkreis Würzburg. Im Jahr 2000 haben die beiden Künstler Würzburg verlassen und sich des verfallenen Anwesens in der Hauptstraße angenommen. In jahrelanger Arbeit haben sie den ehemaligen Bauernhof in Eigenregie und Knochenarbeit wieder instand gesetzt.

"Das wurde sehr positiv aufgenommen, ich habe von der Gaststätte nebenan erfahren, dass ich wochenlang das Thema nummer 1 am Stammtisch gewesen sei, weil es die Leute hier auf dem Dorf noch nicht erlebt haben, dass eine Frau so selbstveständlich diese Arbeiten übernimmt", erinnert sich Sonja Edle von Hoeßle. Heute ist der Hof wieder ein Schmuckstück der Gemeinde. Diese Eigenleistung haben die Dorfbewohner ihnen hoch angerechnet. Und die Künstler selbst haben es bis heute nicht bereut, der Stadt den Rücken gekehrt zu haben. "Am Landleben schätze ich eben eine Freiheit, die ich in der Stadtnicht habe das fängt beim Parken an, es ist alles ebenerdig hier, man bewegt sich einfach freier", findet der Bildhauer Herbert Mehler. Und seine Partnerin ergänzt: Riedenheim finde ich auch ein angenehmes Dorf, die Bewohner sind nicht nach Würzburg hin orientiert, Riedenheim ruht in sich, und wir haben hier Bäcker und Metzger von hervorragender Qualität! Seit 10 Jahren arbeiten die Künstler nun in Riedenheim. Und das äußerst produktiv. Schnell reichte der Platz im Atelier nicht mehr aus, mehr Lager-und Schaufläche waren nötig. Die fand Mehler auch in der Scheune eines Riedenheimers. Peter Spenkuch hütet seitdem stolz mehrere Dutzend Kunstwerke. Und auch vor der örtlichen Metzgerei kann man eine gefaltete Stahlskulptur entdecken. Riedenheim lebt mit der Kunst und profitiert auch davon. "Es ist für Riedenheim sehr wertvoll, es wertet unseren ganzen Ort auf..wir waren ein Ort, der landwirtschaftlich geprägt war und der auch nicht groß bekannt war. Jetzt ist der Bekanntheitsgrad unseres Ortes gestiegen, das nehmen wir wohlwollend zur Kenntnis", so 1. Bürgermeister Edwin Fries. 

Die Dorfbewohner haben die Städter und ihre gewöhungsbedürftigen Skulpturen schon lange ins Herz eschlossen – wenngleich sie nicht immer etwas damit anfangen können. Die Kunstwerke haben den Ort geprägt. Auf mehreren gemeindeeigenen Grundstücken stehen die Plastiken aus Stahl – ohne Zaun außenherum. Die Skulpturenwiesen werden sogar von der ortsansässigen Jugend gepflegt. Vor Vandalismus oder Diebstahl hat Mehler deshalb keine Angst. Doch wird es einem Weltbürger auf Dauer nicht langweilig in einem kleinen Dorf? "Alles Licht hat auch seine Schatten"; meint er, "man ist nach 4-8 Wochen darauf angewiesen, dass man rausgeht in die Großstadt um mal Ausstellungen oder ein Konzert zu erleben, oder einfach ein anderes Leben sehen. Das muss man in Kauf nehmen man muss flexibel und mobil sein", ist Mehler überzeugt. Den internationalen Kunstmarkt von der Provinz aus zu erobern – auch das scheint für das Paar kein Problem – Die Kunstwelt ist global geworden. Bekannte Sammler und Fotografen kommen auch, wenn es sein muss, nach Riedenheim. Sonja Edle von Hoeßle, vermisst nichts auf dem Land "Dadurch dass ich viel unterwegs bin, und ein zweites Standbein in Berlin habe, vermisse ich gar nichts." Ihren Wohnsitz in Richtung Berlin zu verlagern, haben die beiden vorerst aufgegeben. Denn dafür arbeiten und leben sie zu gerne in Riedenheim.